Möbel aus Paletten, Schuhregal: Zusägeschema

Möbel aus Paletten, Schuhregal: Zusägeschema

Paletten sind groß und sperrig, und wenn man was draus baut, dann sollte es eher großformatig werden: stimmt so nicht ganz, wenn man einzelne Palettenelemente passend verwendet, kann man auch durchaus witzige Kleinmöbel bauen. Eher so eine Kurzbastelarbeit zwischenrein war das Schuhregal, das anlässlich fehlenden Stapelplatzes grade recht spontan entstand. Reine Arbeitszeit dürften zwei Stunden gewesen sein, ist also ein harmloses Wochenendprojekt.

Möbel aus Paletten, Schuhregal: Erstes ausgesägtes Regalelement

Möbel aus Paletten, Schuhregal: Erstes ausgesägtes Regalelement

Möbel aus Paletten, Schuhregal: Regalelement, abgeschliffen

Möbel aus Paletten, Schuhregal: Regalelement, abgeschliffen

Man braucht nur eine Palette. Empfohlen mal wieder eine Einweg-Palette mit Europalettenmaß, da leicht zu bearbeiten und schmale Spalten zwischen den Brettern. Man sägt sich drei Teile aus der Palette raus, die im Folgenden die einzelnen (drei) Regale des Schuhständers bilden.

Hintergedanke: man baut die Geschichte schräg, um den Platz gut auszunutzen. Auch Stiefel mit vergleichsweise hohem Schaft können so gut reingestellt werden. Weils schräg ist. muss natürlich irgendwas ans Regal, damit die Schuhe nicht rausrutschen.

Schuhregal: einzelnes Regalelement mit Schuhstütze von vorne

Schuhregal: einzelnes Regalelement mit Schuhstütze von vorne

Schuhregal: einzelnes Regalelement mit Schuhstütze Seite/hinten

Schuhregal: einzelnes Regalelement mit Schuhstütze Seite/hinten

Die drei Teile wie immer erst mal abschleifen. Von was älterem hattte ich jetzt noch ein paar Achtkanthölzer rumliegen, die “Schuhstützen” kann man aber auch beliebig anders konstruieren – einfach noch ne Latte ranschrauben, ein Rundholz, whatever.

Schuhregal, alle drei Regalelemente: roh, abgeschliffen, mit Schuhstütze

Schuhregal, alle drei Regalelemente: roh, abgeschliffen, mit Schuhstütze

Das dreimal wiederholen. nun kommt das Frickelige. Die Geschichte muss so geneigt stehen, dass man die einzelnen Elemente sauber aufeinanderschrauben kann und weiter alles aber dann gerade steht. Sprich, die Anfangsneigung des unteren Elements ist der Knackpunkt. Dafür muss man sich jetzt zwei kurze (vordere) und zwei längere (hintere) Regalbeine korrekt angeschrägt zusägen.

Ich setzte die vorderen Beine hier in diese Ecke ein. Hinten analog in eine der Freiräume zwischen den Querbrettern der Palette.

Schuhregal, Seitenansicht Ansatzpunkt für das vordere Regalbein

Schuhregal, Seitenansicht Ansatzpunkt für das vordere Regalbein

Schuhregal, Sägeschema für das vordere Regalbein

Schuhregal, Sägeschema für das vordere Regalbein

Zuschneiden, abschleifen, anschrauben. Anschließend machte ich mich ans Streichen. Hier wie immer – bleibt dem persönlichen geschmack überlassen, wie man streichen will, ob schon früher (und dann die Beschläge nicht überstreichen) oder eben zum Schluss. Ich hab halt gern alle Holzflächen soweit zu.

Schuhregal aus Paletten: Vorderansicht, gestrichen

Schuhregal aus Paletten: Vorderansicht, gestrichen

Schuhregal aus Paletten: Seitenansicht, gestrichen

Schuhregal aus Paletten: Seitenansicht, gestrichen

Tja, das wars an sich schon. Die drei EInzelteile übereinander zusammenschrauben und dann sollte das Ding stehen. Filzgleiter untendran, hinstellen, fertig. Gegebenenfalls an der Wand sichern.

Wermutstropfen: es passen nur zwei Paar Schuhe in eine Etage

Wermutstropfen: es passen nur zwei Paar Schuhe in eine Etage

Schlussnotizen: An sich lässt sich vieles auch aus dem “Palettenverschnitt” zusägen, was man jenseits der eigentlichen Regalteile braucht. Für die drei Etagen des Schuhregals brauchts eine Palette, mehr seh ich nicht aus einer Palette “rausholbar. Doppelt breit geht natürlich auch. Konkret gings mir grade aber wie gesagt drum, einfach mal zu gucken, ob man auch ein “Kleinmöbel” aus Paletten bauen kann, ohne dass es zu klobig, sperrig, whatever wird. Ich bins zufrieden bis auf die Breite – fünfzehn Zentimeter mehr wären praktisch gewesen, alternativ eine “ausgesparte” Palettenstütze, die im konkret fertiggestellten Palettenmöbel die Kapazität etwas beschränkt, da eben kein Schuh in den Rahmenbereich reinpasst.

Categories: Palettenmöbel

4 Responses so far.

  1. FancyBeast sagt:

    Ihr habt ja sooo recht. Für schöne Schuhe muss ein schönes Regal her. Das was ihr geschrieben habt geht schon mal in eine gute Richtung, Danke für die Tipps!

  2. Veit sagt:

    Hallo du, die Idee ist super und ich finde auch die Farbe klasse. Vielleicht kann man hinten noch mit einer LED-Leiste für indirektes Licht sorgen:-)

    Ich habe aber so überhaupt keine Ahnung wie ich die Beine baue.hast du Holz von den übrig gebliebenen Palettenteilen genommen?Und wie hoch und in welchen Winkel hast du die dann abgesägt?Viele Grüße

    • palettenbett sagt:

      Hoi, Veit,
      ja, das waren ein paar Latten, ich meine, so 3×6 oder 4x6cm, die von irgendwas noch über waren. Ich schätze, man kann die auch aus “Palettenbrettern” machen. Dann eben als durchgehendes Brett, wo die passende “Verkantung” für das erste Palettenteil eingesägt wird.
      FArbe ist witzig, das war mal wieder ein “Ist noch über”-Ding. Wenn du da experimentieren willst, ich bin nach wie vor mit dem “Nutzraum” nicht glücklich und denke, das Prinzip iost charmant, aber man müsste das mit einer kompletten Palettenbreitze amchen und die mittleren Abstandhalter dafür rausnehmen und so weiter, und dann wirds wieder ein riesen Act… Aber gutes Gelingen! :)

Leave a Reply